. .
  • Macke unterm Scanner

    LUP AG digitalisiert im Westfälisches Landesmuseum Skizzenbücher von August Macke

    Denn neben der Neueröffnung des Hauses im Frühjahr 2014, die zunehmend in den Fokus rückt, gibt es zwei weitere Projekte, die zurzeit intensiv vorangetrieben werden: zum einen die Digitalisierung der Macke-Sammlung, zum anderen die Restaurierung des Wandbildes „Paradies“, das August Macke (1887–1914) und Franz Marc (1880–1916) gemeinsam schufen.

    2014 jährt sich der Todestag Mackes zum hundertsten Mal. Anfragen aus aller Welt sind also zu erwarten, denn das Museum in Münster hat den bundesweit größten Macke-Bestand. Neben 29 Gemälden des Künstlers aus Meschede beherbergt das Haus am Domplatz grafische Arbeiten, 300 Aquarelle, Zeichnungen sowie Zeitungsausschnitte, Briefe, Postkarten, diverse Dokumente, Fotografien und 80 Skizzenbücher von Macke.

    Der Zugang dazu soll durch die Digitalisierung erleichtert werden. Die Maßnahme, mit der eine Spezialfirma aus Köln betraut ist, wird mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert. Zur Anschauung des komplizierten technischen Vorgangs landete am Montag ein kleines Skizzenbuch Mackes unter der riesigen, mit grellem LED-Licht ausgeleuchteten Apparatur.Kontaktlos, so erläuterte Elmar Lutz, Vorstandsvorsitzender der LUP AG, tastet das Gerät die Seiten ab.

    undefinedOnlinebericht weiterlesen

    Quelle: Auszug Pressebericht über LWL – Digitalisierung der Skizzenbücher
    von August Macke,
    Westfälische Nachrichten, www.wn.de

  • August Macke (1887–1914)
    Doppelseite aus Skizzenbuch Nr. 46
    12 x 24 cm
    Reproduktion nach dem Original des
    LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster

    Scanprojekt August Macke
    80 Skizzenbücher
    5.126 Seiten
    369 Aquarelle, Zeichnungen, Grafiken und Dokumente
    6 Wochen Projektzeitraum