. .

Kunstwerke für die Ewigkeit

Lutherstadt Wittenberg

Die Digitalisierung ist eine enorme Herausforderung für die moderne Gesellschaft. Wenn es um die Reproduktion von Kunstwerken geht, zeigen sich die Vorteile von digitalen Techniken besonders. Die Mitarbeiter der LUP AG aus Köln bezeichnen sich als „digitale Kunsthandwerker“. Vor kurzem waren diese im Ratsarchiv der Lutherstadt Wittenberg zu Gast. Durch neue hochauflösende und kontaktlose Technik ist es möglich, Reproduktionen vor Ort anzufertigen. Zum Schutz der Originale. In Wittenberg sollten von vier Dokumenten Reproduktionen hergestellt werden. Diese sollen in der „Kronjuwelen“-Ausstellung im Städtischen Museum gezeigt werden. Um Kopien in Museumsqualität herzustellen, kommt diese 80-Megapixel Kamera zum Einsatz. Nach dieser hochauflösenden Digitalisierung werden die Farben des digitalen Bildes nachbearbeitet. Schließlich können die Reproduktionen ausgegeben werden – in bester Qualität für die unterschiedlichen Drucktechniken oder auch zur Ausbelichtung auf Mikrofilm. Heutzutage ist es sogar möglich, die Siegel der Originale rein durch 3D-Scans nachzubilden. Im Städtischen Museum sollen dann zum Beispiel die Beutelordnung aus dem Jahre 1521 und die Urkunde zum Stadtrecht aus dem 13. Jahrhundert zu bestaunen sein.

Quelle: rbwAKTUELL 19.12.14

undefinedwww.rbwonline.de

undefinedFilmbeitrag „Kunstwerke für die Ewigkeit“

 

 

zurück zur StartseiteÜbersicht aktuelle News